Digital Startseite
Suche starten
Schlagzeilen digital

Wissenschaftler entdecken möglicherweise bewohnbare Super-Erde (05.02.2012)

Forschung & Technik[Heinz Schmitz] - Wissenschaftler entdecken möglicherweise bewohnbare Super-Erde Göttinger Astrophysiker untersucht Planeten in 22 Lichtjahren Entfernung. Diese Super- Erde bietet gute Voraussetzungen für die Existenz von flüssigem Wasser und von Leben, wie es auch auf der Erde vorkommt.
Wissenschaftler der Universität Göttingen und der Carnegie Institution for Science im amerikanischen Washington haben 22 Lichtjahre von der Erde entfernt einen möglicherweise bewohnbaren Planeten entdeckt. Die Super-Erde mit der Bezeichnung GJ 667Cc hat die viereinhalbfache Masse unserer Erde und umkreist auf einer Umlaufbahn von 28,15 Tagen einen Zwergstern der Klasse M. „Diese Super-Erde bietet gute Voraussetzungen für die Existenz von flüssigem Wasser und von Leben, wie es auch auf der Erde vorkommt“, erklärt einer der Leiter der Studie, Dr. Guillem Anglada-Escudé von der Universität Göttingen. Die Wissenschaftler haben ihre Forschungsergebnisse im Internet unter veröffentlicht. Der Beitrag erscheint demnächst auch in der Fachzeitschrift „The Astrophysical Journal Letters“.


22 Lichtjahre von der Erde entfernt: Sternsystem mit zwei Zwergsternen der Klasse K (links) und einem Zwergstern der Klasse M (Mitte). Rechts am Bildrand die nun entdeckte Super-Erde GJ667Cc, die den mittleren Zwergstern umkreist. (Quelle: Universität Göttingen)

Die Super-Erde erhält von dem Zwergstern, den sie umkreist, etwa ein Zehntel weniger Licht als unsere Erde von der Sonne. Da ein großer Teil dieses Lichts aber im infraroten Bereich liegt, kann der Planet insgesamt etwa genauso viel Energie aufnehmen wie unsere Erde. Der Zwergstern weist im Gegensatz zu unserer Sonne kaum metallische Elemente auf. „Unsere Entdeckung zeigt, dass bewohnbare Planeten in unterschiedlicheren Umgebungen entstehen können als bisher angenommen“, so Dr. Anglada-Escudé. „Mit einer neuen Generation von Messinstrumenten könnten Wissenschaftler solche Zwergsterne systematisch auf ähnliche Planeten hin untersuchen und auf diesen wiederum gezielt nach spektroskopischen Anzeichen für Leben forschen.“


Grafische Darstellung der Umlaufbahnen verschiedener Planeten um den Zwergstern der Klasse M herum (roter Punkt in der Mitte). Der blau-türkise Bereich, in dem die nun entdeckte Super-Erde (Planet c) liegt, bietet gute Voraussetzungen für die Existenz von flüssigem Wasser. Die bereits bekannte Super-Erde (Planet b) liegt zu nah am Zwergstern und ist zu heiß. Möglicherweise existiert eine weitere Super-Erde (Planet d), die aber wahrscheinlich zu weit entfernt ist. (Quelle: Universität Göttingen)

Die Distanz von 22 Lichtjahren entspricht etwa 209 Billionen Kilometern. Die Forscher entdeckten die neue Super-Erde, als sie eigentlich eine andere Super-Erde in demselben Sternsystem untersuchen wollten. In ihrer Studie analysierten sie mit einer neuen Methode Daten der Europäischen Südsternwarte (ESO) und des Magellan II-Teleskops in Chile sowie des Keck- Observatoriums auf Hawaii. In zukünftigen Untersuchungen wollen die Wissenschaftler herausfinden, ob sich in dem Sternsystem möglicherweise noch ein sogenannter Gasriese und eine weitere Super-Erde befinden.

Originalveröffentlichung: Guillem Anglada-Escudé et al. A planetary system around the nearby M dwarf GJ 667C with at least one super-Earth in its habitable zone. The Astrophysical Journal Letters 2012.

Weitere Informationen unter:
http://arxiv.org/archive/astro-ph
http://www.uni-goettingen.de/de/3240.html?cid=4110
http://www.astro.physik.uni-goettingen.de



zurück zu den Nachrichten ...
 
DIGITALK Wochenschau
Digitalk - Folge 306
Heute: Cookies und so ...
 
VIDEOBEITRÄGE Wochenschau
Comiccast
 
AUDIOBEITRÄGE  Podcast
Bankenwelt fürchtet um RFID-Chips
Funkchips setzen sich gerade als Ersatz für den Schlüssel und als digitale Geldbörse durch. Auch die elektronische Gesundheitskarte und der neue Personalausweis nutzen die kontaktlose Chipkartentechnik. Weil Chipkarten Zugangsdaten oder persönliche Konteninformationen nur verschlüsselt senden, gelten sie als sicher. Kürzlich haben Forscher an der Ruhr-Universität Bochum gezeigt, wie leicht der Sicherheitsmechanismus dieser Chipkarten ausgehebelt und der Schlüssel der Karte, der die eigentliche Sicherheit ausmacht, ausgelesen werden kann. Die Funkchip-Industrie hat reagiert und neue Sicherheitsmaßnahmen eingeführt. Reicht das aus?
 
E-PAPER
Ausgabe November / Dezember 2011
Ausgabe November / Dezember 2011
Titelthema: Ubiquitous Intelligence – Wissens- und Informationsfluss im Business optimieren

Außerdem: Strategien gegen den Cyberwar / Keiner als Mikro – Nanodrähte / Tablet-PCs für Profis / Entrepreneurial Bootcamp / padeluun
ABONNIEREN Abo        HEFTARCHIV Heftarchiv
 
SOZIALE NETZWERKE
FacebookFacebook TwitterTwitter XingXing